Freundlichkeit auf die Straße!

Alle sagen, wir müssen was machen. Dass das Taxigewerbe aufstehen soll und demonstrieren muss. 

Für die Fahrgäste !!!

Also stell ich mich neulich an dem Flughafen zu den Taxen an Terminal 1 und verteile Flyer. Zwei Stunden lang, halte ich den Fahrgästen die Tür auf und drücke ihnen einen Flyer vom Gath in die Hand. Und irgendwann kommt eine Dame und sagt:

„Was ist denn mit euch los? Ihr seid doch sonst nicht so freundlich.“

Und ich sage:

“Danke, dass sie ein Taxi nehmen!“

Da war es also wieder, das Vorurteil über uns – dass wir unfreundlich sind. Ob das wirklich stimmt, darüber kann man geteilter Meinung sein, Fakt aber ist, dass es das Vorurteil über uns gibt.

Und da frage ich mich natürlich das „warum“ und dann kam mir ein Gedanke.

Ist es möglich, dass Kollegen nicht in der Lage sind Freundlichkeit zu zeigen, weil sie schüchtern sind? Weil sie nicht geübt sind, auf Fremde zuzugehen und sie zu begrüßen, als wären es ihre eigenen Gäste, die sie zu Kaffee und Kuchen, einem Grillabend oder einer Party eingeladen haben?

Ich selbst habe keine Probleme auf Menschen zuzugehen. Freundlichkeit zu praktizieren fällt mir leicht. Und ich kann das Eis zwischen Menschen brechen. Deswegen behaupten böswillige und Menschen, die mit dieser Gabe nicht gesegnet sind, ich täte es aus „Geltungsdrang“. Aber das ist falsch. Ich tue es, weil es mir Freude macht.

Und deswegen sage ich, Leute, wir müssen reden und zwar mit den Fahrgästen! 

Für dich Kollege und Kollegin!!!



Kollegen – steigt aus und geht auf die Menschen zu! Denkt euch einfach ihr hättet sie eingeladen. Tut so, als wärt ihr der Gastgeber, denn das seit ihr! Stellt euch vor, sie würden zu euch zum Kaffee kommen, zum Grillen oder zur Party. Bringt Freundlichkeit auf die Straße!

Insiderwissen

Ein „insider“ ist Jemand, der zu einem kleinen Kreis gehört und über Informationen verfügt, die Außenstehenden nicht bekannt sind. Er kennt sich also in einem konkreten Sachverhalt genau aus oder ist in bestimmte Dinge oder Verhältnisse eingeweiht.

Wer wäre nicht gern ein „Insider“?

Wissen ist Macht, heisst es, und wer Sachen weiß, die andere nicht wissen, hat Macht über die Unwissenden.

Wer hätte nicht gern Macht über andere?

Aber was ist mit den „Outsidern“? Haben sie einen Anspruch auf die Informationen, die dazu führen, dass andere Macht über sie haben?

Wenn in einem Arbeitskreis über die Zukunft der „Outsider“ diskutiert wird, haben die Betroffenen, die Machtlosen, die „Outsider“ dann nicht zumindest ein moralisches Recht darauf, zu erfahren, was die Insider über ihre Köpfe hinweg diskutieren, planen oder aushandeln? Wobei hier bis heute nichts Zustande gekommen ist, weshalb diejenigen, die sich als Insider sehen, für mich überhaupt keine Macht besitzen, aber denken Sie wären tatsächlich mächtig!

Ist man als Mitglied eines Arbeitskreises, z.B. der Arbeitsgruppe „Taxi-Zukunft“ ein „Insider“ oder ist man einfach Abgesandter, der seine Position und seine „Macht“ denjenigen schuldet, die einen geschickt haben? Ist man dann nicht einzig und allein ihnen verantwortlich und nicht der Clique der „Insider“? Wie auch immer, mir geht es am A… vorbei. Ich erfülle meine Aufgaben und informiere das Gewerbe, um die es geht.

Darf also ein Mitglied eines Arbeitskreise, wie der Gruppe „Taxi-Zukunft“ über Themen und kontroverse Standpunkte, den „Outsidern“ berichten? Bin ich hier nicht in einer Demokratie und bin ich etwa der einzige?

Welchen Schaden richtet Jemand an, der aus einem solchen Arbeitskreis „Insiderwissen“ berichtet? Lauft weg liebe Kollegen und Kolleginnen, es sind die Aliens! Lach!

Richtet er Glasnost an und vielleicht Perestroika?

Wenn „Insiderwissen“ zu gefährlich ist, um es den Outsidern zu berichten, ist es dann nicht sogar die Pflicht eines Mannes, der seine Position und seine Macht von den Outsidern nur geliehen bekommen hat, darüber zu berichten, bevor die Outsider Schaden nehmen?

Zu den Insidern zu gehören, über Geheimwissen zu verfügen, mit den Mächtigen an einem Tisch sitzen zu dürfen, sich zu einer Elite zugehörig zu fühlen, das hat einen Preis.

Und zwar Demut. Man sollte sich bewusst sein, dass man seine Position am Tisch der Mächtigen den Outsidern verdankt, denen man verantwortlich ist und zur Rechenschaft verpflichtet ist.

Wenn man diese Position nicht ausfüllt, dann sehen es alle.

Ich habe es wieder getan!

Bildergebnis für Tiefschlaf

Liebe Freunde, das Taxi Gewerbe ist in Zeiten von ernstzunehmender Situation! Da startete ich eine Protestaktion wie folgt über allen möglichen Kanälen, wie damals mit meinem Aufruf <TAXI FREIER MONTAG>;

Liebe Freunde, es wird eine Protestaktion gestartet!

Dies ist eine Mahnung an die Politik!!!

DAS TAXI STEHT AUF!!!

Alle Kollegen und Kolleginnen werden gebeten ab sofort bis zu Entscheidung und Änderung des Personenbeförderungsgesetzes GELBE WESTEN zu tragen!

Unszwar ab sofort jeden Tag!

Bitte trägt alle eine GELBE WESTE und bei Fragen warum, erklärt den Fahrgästen worum es geht und wie wir angegrifen werden!

  • Die Politik entscheidet immer nur für die Großkonzerne!
  • Der Verkehrsminister will das Taxi dezimieren und Uber zulassen!
  • Die Autokonzerne wollen mit Ihren eigenen Fahrzeugen auf unserem Markt profitieren, ohne Preisgarantie!

Personenbeförderungsgesetz ist ein Verbraucherschutzgesetz und die Politik will die Verbraucher nicht schützen und spielt den Konzernen zu!

usw…. sollten die Argumentationen von Euch sein liebe Kollegen und Kolleginnen!

Also bitte macht mit und setzt ein Zeich, wie die Franzosen mit den GELBEN WESTEN!

Alle tragen ab sofort in ganz Hamburg GELBE WESTEN und hoffentlich auch in ganz Deutschland!!!!

WER IST DABEI, einmal Daumen hoch bitte?

Was passierte ist unfassbar! Außer Hamburg haben die Städte wie Köln, Düsseldorf mit Bravour und überragender Beteiligung mitgemacht und sind immer noch dabei!

Hamburg;………………..Weste?……………………he Weste? ………………….Wieso Weste?………….ich bin doch kein Franzose!

Also liebe Freunde die echten Franzosen sind in Köln und Düsseldorf, glaube ich. Ich sage nur Respekt, besonders dem Vorstand von der Kölner Taxizentrale Herrn Oguzhan Ogul! Er sendete sogar durch seine Funkzentrale an alle Kollegen und Kolleginnen eine Generalmeldung und bat um Teilnahme, (was passierte?) alle taten es, Krass! Anschließend kam noch am selben Tag eine Aufklärungsflyer, die Bzp und Hansa Funk fingen an zu Mahnen und meinten es würde die Politiker erschrecken. Hansa Funk in Hamburg sendete sogar eine Generalmeldung, damit, ja nicht meinem Aufruf nachgegangen wird.

Hamburg, unfassbar!!
KÖLN !!

Liebe Freunde, ich verstehe es nicht, ich unterstütze alle Kollegen und Kolleginnen in ganz Deutschland, auch die Bzp und natürlich besonders auch in Hamburg, da ich selbst In Hamburg lebe. Wieso wird bei so einer Protestaktion, wo wir die Öffentlichkeit bzw. den Fahrgast aufklären wollen, damit bei zukünftigen Demonstrationen oder der Gleichen keine Antipathie aus der Öffentlichkeit entsteht und wir unsere Sorgen vermitteln können nicht zusammen gearbeitet?

Wie dem auch sei, ich appelliere an alle Kollegen und Kolleginnen, bitte macht mit und erklärt dem Fahrgast warum wir es machen und wie es uns aktuell im Gewerbe geht!

Mein Problem ist, dass ich dem Andreas Scheuer leider kein Glauben schenken kann!

Der Scheuer lügt wie gedruckt!

Wir haben keine Zeit mehr zu Reden!

Die Hütte brennt, es ist fast zu spät!

Am 22.05.2018 schickte ich Herrn Arik (BTB) und auch Herrn Grün (HTV) eine Einladung für ein Treffen in Berlin, um eine Sternfahrt nach Berlin aus allen Bundesländern zu verwirklichen.

Es sind wenige Verbände dabei gewesen, die damals Interesse gezeigt haben, es war im Juni 2018. Jetzt haben die Gespräche begonnen, der Verkehrsminister Be-SCHEUER-t sagt, es ist notwendig, dass die Mobilitätswende durch Änderungen im Personenbeförderungsgesetz auch angetrieben werden soll!

Was aber wirklich dahinter steckt versteht jedes Kind.

Rüchkehrpflicht soll entfallen!

Was würde es für das Taxigewerbe bedeuten? Ganz einfach, die Mietwagenbetriebe würden ins Gelegenheitsverkehr-Geschäft gehen und würden auf Anläufer lauern und diese Fahrgäste auch bekommen.

Was hat das Taxi davon? Weniger Fahrgäste!

Mögliche Preisuntergrenzen!

Interessant ist, plötzlich kritisieren dies auch Personen wie Alexander Mönch (Mytaxi), die sich noch vor kurzem sicher waren, dass nicht eintreten würde, was jetzt einzutreten droht und träumt doch gleichzeitig weiter von einer Vermischung von Mietwagen und Taxi! Na ja damit hätte er die Möglichkeit auch durch das Mietwagengewerbe 7% zu kassieren! Ist ja nicht offensichtlich oder?

Über Kannibalisierung braucht man ja hier auch nicht zu sprechen oder liebe Freunde?

Wie man es auch dreht oder wendet liebe Freunde, es geht uns langsam aber sicher an den Kragen.

Aus allen Richtungen kommen nun mehr Signale;

Wir müssen was dagegen tun!

Das lassen wir nicht zu!

Demonstrieren!

Gelbe Westen müssen her!

Nun ich will niemandem kritisieren, aber der Eine merkt es sofort der Andere braucht anscheinend länger. Wie auch immer Fakt ist: Es ist fast zu spät. Wer immer noch schläft, der wird mit einem Albtraum erwachen!

Liebe Freunde, Kollegen und Kolleginnen und liebe Fahrgäste, der Verbraucher ist in Gefahr. Ändert sich das Personenbeförderungsgesetz (PBefG) wird sich auch der Verbraucherschutz ändern und der Fahrgast wird früher oder später zu Kasse gebeten.

Dies ist keine Verkehrspolitik, sondern direkte Industriepolitik.

Also ignoriert bitte nicht den Willen der Kollegen und Kolleginnen und mobilisiert Euch, ob es eine Flashmob Aktion, Demonstration, Aufklärung der Fahrgäste oder der Gleichen ist, bitte beteiligt Euch!

Wir haben keine Zeit mehr zu Reden!

Wie wird es weiter gehen?

Liebe Freunde, nun merkt man es immer mehr, dass es ernst wird.

In allen Fronten gibt es Widerstände, aber es ist doch wesentlich einfacher, wenn man sich vereinen würde! Beispiele haben wir doch ausreichend oder?

Was hier eindeutig immer sichtbarer wird, ist dass die jenigen, die sich mit voller Kraft auf dem Personenverkehrsmarkt injizieren. Wie ein nichtaufzuhaltendes Krebsgeschwür sind, immer frecher, ohne Rücksicht und ohne eine Spur Achtung vor der Gesetzgebung haben.

Wie heißen die neuen und vor allem angeblich neue Verkehrsarten bzw. Formen, die sensationell seien sollen, als würde man das Rad neu erfinden?

  • MOIA
  • Clever Shuttle
  • Berlkönig
  • IOKI
  • Allygator
  • Car 2 Go
  • DriweNow
  • Flinkster
  • Cambio
  • UBEEQO

usw…

Achso! Dann sind da ja noch die ganz cleveren die behaupten, es ist mit dem Personenverkehr gut zu meinen und denen es nicht um Daten geht, oder gar Profit!

  • Uber
  • Lyft
  • Mytaxi
  • Blacklane
  • Sixt mydriver
  • Sixt Chauffeur
  • My Chauffeur

usw…

Also mal ehrlich, wenn man hier genau hinschaut, erkennt man eine einfache Sache: Es wird immer mehr Autos auf den Straßen geben, wer das Gegenteil behauptet, hat leider nicht zu ende gedacht!

Liebe Freunde! Hinter all dem was oben steht, sind extrem profitorientierte Firmen zu finden und die Neuverteilung des Personenverkehrs scheint somit besiegelt zu sein.

Es ist ein Kampf, sagst Du, das ganze Leben
und innerlich hast Du schon aufgegeben.
Deine Gedanken drehen Mühlen gleich,
im Kreise sich, der eng und reich
an Schmerz und Qual.
Doch keine Wahl
bleibt Dir und den Deinen.
Im Reinen
sollst Du gehen.
Nicht alles kann man verstehen.
Nicht alles ist es wert, zu kämpfen.
Doch vieles kann die Schmerzen dämpfen.
Vieles kann uns Hoffnung geben,
in diesem tödlichen Kampf ums Leben.
Und einmal werden wir nicht
siegen,
doch es geht um den Kampf und nicht ums Erliegen.

Katja Uhlich

Leute, wir müssen reden!

Was ist noch passiert?

Ich wurde sehr oft – und wie ich empfinde auch sehr gerne – von den bestehenden Gremien kritisiert. Es ging mit meinem Aufruf „Taxi-Freier-Tag“ los. Es ging über die sozialen Medien wie Facebook und hatte großen Erfolg erzielt, so dass wir in Hamburg in den Medien erhört wurden. Weitere Städte wie Stuttgart folgten auch mit einer 100% Beteiligung und erreichten somit auch die Öffentlichkeit und Medien.

Es gab in der Folge eine geglückte Demonstration in Hamburg, wo viele Kollegen ein „wir“ bildeten und zusammen gearbeitet haben:

  • HTV Clemens Grün
  • Der sehr mutige Kollege Ivica Krijan, Kläger in allen Instanzen gegen BWVI (MOIA) und Clever Shuttle 
  • Marcel
  • Jörn
  • Sahin
  • Heinz
  • Arne
  • Süleyman
  • Marco
  • Fethi
  • Marius

usw….. die Nachnamen der Kollegen nenne ich mit Absicht nicht, da ich mich sonst mit Datenschutzlinien belasten würde, aber es sind noch viele mehr, die ich nicht genannt habe und die Ihr kennt, aber ich vielleicht nicht.

Es war erstaunlich zu beobachten, bis zu Letzt wollten die Verbände sich bei der gemeinsamen Demonstration und dem zu folge auf den Flyern nicht beteiligen aber dann doch. Es ist sehr schwer gewesen alle zu vereinen, hatte aber geklappt. 

Einige Resultate hatten wir denn noch bewirken können. Die Behörde hatte plötzlich unsere Aufmerksamkeit, welches bis heute aufrecht steht.

Die Machenschaften in der Struktur und der Hierarchie fing an zu kippen, der Senator verlies sein Amt, ob es tatsächlich mit seinen privaten Problemen zusammenhängt, werden wir wohl nie erfahren. Wir endeckten die Absichtserklärungen des Senators mit den Auto Herstellern, war wohl Ihm unangenehm genug aber alles ist eine Ausrichtung die sich auf die 2021 bevorstehen ITS-Weltkongress in Hamburg abgestimmt wurde! Auch die Politik ist sehr daran interessiert Hamburg 2021 als smart City der Weltöffentlichkeit vorzustellen.

Ist ja keine schlechte Idee aber mit welchen Verlusten und oder Vorteilen es geschehen soll war und ist nach meiner Meinung nicht zu Ende gedacht!

Also liebe Kollegen und Kolleginnen es ist noch lange nicht vorbei, wenn es fair sein soll dann denkt bitte daran solange wir aus dem Gewerbe aus nichts tuen wird man keine Rücksicht geschweige denn Fairness entgegenkommen sehen. Der Bund und die Politiker im Bundestag sind leider nicht anders gepolt.

Ich habe dann versucht auf der Bundesebene mit Clemens Grün HTV einen Aufruf zu starten und habe alle Taxi Verbände Deutschlandweit nach Berlin zur einem Konferenz bzw. Treffen eingeladen, der einzige Verband die mich und Clemens unterstützt hat war in Berlin der Verband BTB Berliner Taxibund e.V. Vorstand Fikret Arik.

Herr Arik war auch der wenige der bis nach Hamburg zu unserer Demonstration kam und sich mit einigen anderen Kollegen aus Berlin beteiligt hat.

Hier die Verbände die deutschlandweit eingeladen wurden und zu dem Treffen kamen am Ende tatsächlich fast alle Verbände in Berlin, Stuttgart, Bremen, Karlsruhe und dann war es dann auch. Viele haben nicht einmal geantwortet, sowie unsere Verbände in Hamburg bis auf die HTV. Es ging um eine Sternfahrt aus allen Richtungen nach Berlin zu veranstalten, damit wir endlich die Politiker in Berlin erreichen können aber wie es halt so im Taxi Gewerbe ist alle sind immer noch mit sich selbst beschäftigt.

Leute, wir müssen reden!

Und falls jemand unter uns es nochmal angehen möchte oder es wissen will, welche Verbände es gewesen sind, die eingeladen wurden, dann schreibt mir eine Mail und dann reden wir!

Die Situation im Taxigewerbe

Mir geht es um den Beruf Taxifahrer und in Zusammenhang natürlich auch um den Taxi Unternehmer. All das aber auch in einem Wettbewerbsgerechten Verhältnis gegenüber allen anderen Betrieben im Personenverkehr!

Nun zu den anfänglich erwähnten Themen:

Die 15 Punkte stehen immer noch im Raum und sollten meiner Meinung nach umgesetzt und eingehalten werden. Sehr wichtig ist das alle hier an einem Strang ziehen und jeder sollte sich Gedanken darüber machen wie man sich selbst für die eigene Zukunft einsetzt!

Meine Empfehlung an alle Kollegen und Kolleginnen bitte geht zu den Verbänden und Vereinigungen, meldet Euch an, nur so könnt Ihr mit eurer Eigeninitiative in die Änderung und Gestaltung der Zukunft im Taxi Gewerbe einbringen.

Bitte denkt nicht wie die führenden und gründet nicht noch eine weitere Vereinigung oder Verbände um die Diskussion noch mehr zu erschweren, weil dies immer und gleich die nächste Vorstellung von den meisten ist.

Es ist schwer sich bei den über Jahre agierenden Personen durchzusetzen, aber glaubt mir – die Mehrheit, die Ihr in den jeweiligen Vereinigungen bilden könnt, wird gestalten und Ändern! 

Bis zum nächstenmal,
Euer Orhan Tasbilek

Was ist bis jetzt geschehen?

Nach meiner Wahl versuchte ich vorerst alle Akteure im Gewerbe näher kennen zu lernen, wie z.B.:

Die Verbände:

  • LHT/ Landes Verband Hamburger Taxen
  • Taxi Union
  • HTV
  • Verband der Taxi-Mehrwagen-Unternehmer e.V. (MUV) 

Die Behörden:

  • BWVI ist die Aufsichtsbehörde oder besser als Taxi Behörde bekannt 
    Handelskammer Hamburg 

Vermittlungs-Betriebe:

  • Mytaxi
  • Hansa Funk
  • Taxi Hamburg / Autoruf
  • Alstertaler Funk
  • Bergedorfer Funk
  • Blankeneser Funk
  • Harburger Funk
  • Das Taxi Funk

Alle diese Akteure befanden sich schon zusammen in einer so genannten Arbeitsgruppe seit 18 Monaten und versuchten ein Papier fertigzustellen, welches Dreijahresstrategie (15 Punkte Papier) hieß und für die Zukunft des Taxi Gewerbes verfasst werden sollte.

Liebe Kollegen und Kolleginnen seit 18 Monaten waren all diese Personen nicht in der Lage so ein Papier fertigzustellen und bis heute kennt niemand im Gewerbe, zumindest die Mehrheit, was es ist oder worum es sich handelt!

Die Handelskammer, Herr Ritter BWVI und der Herr Grün vom HTV waren für mich so ziemlich die wenigen, die bei der Verfassung dieses Papiers am meisten geleistet haben.

Ich nenne nunmehr die 15 Punkte, um die es hier ging und würde es gerne mit Euch weiterhin fertigstellen wollen, wenn es freiwillige gibt die sich verpflichtet fühlen so ein Zukunftspapier zu verfassen, Bitte meldet Euch doch bei mir persönlich. Die Inhalte der einzelnen Punkte schreibe ich jetzt nicht dazu, da es den Rahmen der Lesbarkeit sprengen würde.

Ich glaube auch nach der Veröffentlichung dieses Papiers von mir ist Ärger vorprogrammiert aber ich halte es nur für fair und hoffe, dass es weiter geht!

Hier die Punkte:

  1. Taxiposten
  2. Tarifstruktur an Mindestlohngesetz anpassen
  3. Einführung eines abgesenkten ,,Mittags-„Tarifs
  4. Angebot von Festpreisen für Taxifahrten
  5. Zusätzliche Taxis für die Beförderung im Rollstuhl (Inklusionstaxi)
  6. BWVI und Taxigewerbe forcieren Einsatz von Elektro- und Umwelttaxis
  7. Flächige Einführung von bargeldlosen Zahlungsmöglichkeiten in Hamburger Taxis
  8. Verstärkung von Schulungs- Qualifizierungs- Angeboten
  9. Bedarfsprüfung für die Fortsetzung der Qualitätsoffensive am Flughafen
  10. Gespräche mit der Hamburger Verkehrsverbund GmbH (HVV) 
  11. Gespräche mit der Hamburger Tourismus GmbH (HHT)
  12. Informationsveranstaltungen für das Hamburger Taxigewerbe
  13. Vereinfachte Kostentabelle
  14. Jährliche Evaluation (Bewertung)der Auswirkungen der Maßnahmen
  15. Kommission (Eine gewählte Gruppe für die Überwachung),, Zukunft Taxigewerbe“ 

Ich muss gestehen ich war sehr positiv überrascht, dass es so eine Zusammenarbeit bereits existierte aber seit über 18 Monaten muss so was doch in das Gewerbe kommuniziert werden. Warum all diese beteiligten Gremien sich davon gedrückt haben verstehe ich bis heute nicht!

In einer weiteren Sitzung, die auch sehr positiv zu beurteilen ist, die ARGE genannt, trafen sich die Verbände zusammen um über gemeinsame Themen im Taxi Gewerbe zu diskutieren.

Hier kam nach meiner Meinung nichts Konstruktives zustande, so dass es im Gewerbe eine Kollektivbildung zum Erscheinen kam.

Ich erinnere mich auf eine Frage von mir;

Wie es wäre wenn vor dem bevorstehenden Problemen, ob es möglich wäre das  die Verbände gemeinsam aufträten würden, damit das Taxi Gewerbe besser und effektiver informiert wird, bekam mich wenig Interesse entgegenkommen und sogar eine Antwort bzw. Äußerung die für mich unfassbar war, ich zitiere ,, Wie soll man  in den eigenen Verbänden es den Mitgliedern erklären, dass man mit konkurrierenden Verbänden in gemeinsamer Sache zusammen arbeitet“ !  

Wie immer im Gewerbe ging es um Intrigen und persönliche Anerkennung.

Ich kann Euch nicht genug erzählen was für eine Schlammschlacht unter den Akteuren stattfand, ich fragte mich immer wieder worum geht es hier, um den Sachverhalt oder um die Personen, die so fest an Ihren Positionen sich festgeklammert hatten.

Leute, wir müssen reden!

Mein Ehrenamt

Liebe Kollegen und Kolleginnen,

nach dem ich in der letzten Zeit sehr viel Feedback bekam, hinsichtlich meiner Tätigkeit in der Handelskammer Hamburg und im Gewerbe (Personenverkehr), sehe ich es an der Zeit, gewisse Aufklärungen an das Taxi-Gewerbe zu melden.

Es gab in der letzten Zeit sehr viele Gespräche mit Kollegen und Kolleginnen über die aktuelle Situation im Gewerbe, über die zukünftige Entwicklung und über bestehende Anstrengungen! Ich werde einzeln später darauf zurückkommen und berichten.

Ich versuche mal als erstes Euch zu erklären, was es mit meiner Tätigkeit in der HK auf sich hat!

Die Vertretung im Personenverkehr in der Handelskammer Hamburg ist vorerst mal eine ehrenamtliche Tätigkeit, bedeutet ich werde in dieser Form nicht bezahlt oder es gibt keine finanzielle Auszahlung für mich!

Die meisten unter uns Im Taxi-Gewerbe denken oder dachten seitdem ich im Februar 2017, wo ich durch die Stimmen der Wähler im Personenverkehrs-Gewerbe gewählt wurde, mich auch gleichzeitig mich in ein Amt hineinwählen lies und damit auch Geld verdienen würde.

Ich verdiene durch die Handelskammer Hamburg als Parlamentarier keinGeld und es gibt auch kein Geld zu Auszahlung für meine Tätigkeit.

Dies ist meine freie Zeit für Euch liebe Kollegen und Kolleginnen!

Die Vertretung im Personenverkehr bedeutet auch gleichzeitig, dass ich alle Unternehmen (Bitte um Beachtung, keine Arbeitnehmer!) gegenüber der Politik vertrete, nämlich die Interessen jedes einzelnen Unternehmens im Personenverkehr, zumindest bis 2020.

Hierzu gehören z.B. Taxi Unternehmer,  Mietwagen Unternehmer, Fahrschulen, Barkassen Betriebe, Kreuzfahrt Firmen, Reise Agenturen, Reise-Bus Betriebe, Fluggesellschaften, Parkhaus und Parkplatzbetriebe, Reiseführung und Reiseleitungs-Unternehmen, sowie die ÖPNV (Hochbahn) und weitere.

Dabei ist es wichtig, dass ich alle Interessen der Betriebe so unparteiisch wie möglich behandeln muss, demnach gehören Unternehmen wie MOIA, Clever Shuttle usw.… auch dazu. Was ich möglichst sehr schwach veranstalte, da ich die Absicht erkenne!

Mein Schwerpunkt liegt natürlich im Taxi-Gewerbe, da ich selbst ein Taxi Unternehmer bin!

Bis zum nächsten Mal,
Euer Orhan Tasbilek

Die nackte Wahrheit

Liebe Freunde,

es spitzt sich immer mehr zu. Wir spüren es in unseren Alltag. Die Umsätze steigen nur noch bei denen, die bereits überdurchschnittlich verdienen.

Aber nicht bei uns. Wieso nicht? Wir merken immer mehr, dass am Ende des Monats immer weniger übrig bleibt, bei einigen sogar gar nichts.

Wie kann es sein, dass in einem Land wie Deutschland, das einem enormen Wohlstand durch Fleiss und Disziplin, aber auch mit Demut aufgebaut hat, immer mehr Menschen immer weniger Wohlstand erleben und mit den Verhältnissen in Deutschland nicht mehr glücklich sind?

Wir nennen es Demokratie, reden viel darüber, diskutieren und wollen ihren Wert verteidigen. Auch aufgrund der sehr großen Fehler Deutschlands in der Geschichte. Aber wir erleben, dass die Demokratie nicht ausgeübt wird, wie sie von den Griechen erdacht wurde. Viel schlimmer – sie wird immer wieder nach den Vorteilen des Stärkeren gebogen und nur für sie angewandt.

Die Politiker handeln immer nur nach den Wünschen und Vorteilen der Konzerne und Großverdiener und das Volk muss dafür leiden.

Ein Beispiel?

Cum ex. Dieser Riesenbetrug richtete riesigen finanziellen Schaden an, aber die Politik liess es geschehen.

Warum nur?

Hier eine kleine Anekdote:

Die Lüge und die Wahrheit

Laut einer Legende aus dem 19. Jahrhundert treffen sich eines Tages die Wahrheit und die Lüge. Die Lüge sagt zur Wahrheit: „Heute ist ein wunderbarer Tag!“ Die Wahrheit sieht in den Himmel und seufzt, denn der Tag war wirklich schön. So verbringen sie viel Zeit zusammen und kommen letztendlich an einem Brunnen vorbei.

Die Lüge sagt zur Wahrheit: “ Das Wasser ist sehr schön, lass uns gemeinsam ein Bad nehmen!“ Die Wahrheit, wieder einmal skeptisch, testet das Wasser und entdeckt, dass es wirklich sehr schön ist. Sie ziehen sich aus und fangen an zu baden.

Plötzlich springt die Lüge aus dem Wasser, zieht die Kleider der Wahrheit an und rennt weg. Die wütende Wahrheit kommt aus dem Brunnen und rennt überall hin, um die Lüge zu finden und ihre Kleider zurück zu bekommen.
Die Welt, die die Wahrheit nun nackt sieht, wendet ihren Blick weg, mit Verachtung und Wut.

Die arme Wahrheit kehrt in den Brunnen zurück und verschwindet für immer versteckt darin, welch Schande.

Seitdem reist die Lüge um die Welt, gekleidet wie die Wahrheit, die den Bedürfnissen der Gesellschaft gerecht wird, weil die Welt auf keinen Fall den Wunsch hat, der nackten Wahrheit zu begegnen.

Bis zum nächstenmal,
Euer Orhan Tasbilek