Insiderwissen

Ein „insider“ ist Jemand, der zu einem kleinen Kreis gehört und über Informationen verfügt, die Außenstehenden nicht bekannt sind. Er kennt sich also in einem konkreten Sachverhalt genau aus oder ist in bestimmte Dinge oder Verhältnisse eingeweiht.

Wer wäre nicht gern ein „Insider“?

Wissen ist Macht, heisst es, und wer Sachen weiß, die andere nicht wissen, hat Macht über die Unwissenden.

Wer hätte nicht gern Macht über andere?

Aber was ist mit den „Outsidern“? Haben sie einen Anspruch auf die Informationen, die dazu führen, dass andere Macht über sie haben?

Wenn in einem Arbeitskreis über die Zukunft der „Outsider“ diskutiert wird, haben die Betroffenen, die Machtlosen, die „Outsider“ dann nicht zumindest ein moralisches Recht darauf, zu erfahren, was die Insider über ihre Köpfe hinweg diskutieren, planen oder aushandeln? Wobei hier bis heute nichts Zustande gekommen ist, weshalb diejenigen, die sich als Insider sehen, für mich überhaupt keine Macht besitzen, aber denken Sie wären tatsächlich mächtig!

Ist man als Mitglied eines Arbeitskreises, z.B. der Arbeitsgruppe „Taxi-Zukunft“ ein „Insider“ oder ist man einfach Abgesandter, der seine Position und seine „Macht“ denjenigen schuldet, die einen geschickt haben? Ist man dann nicht einzig und allein ihnen verantwortlich und nicht der Clique der „Insider“? Wie auch immer, mir geht es am A… vorbei. Ich erfülle meine Aufgaben und informiere das Gewerbe, um die es geht.

Darf also ein Mitglied eines Arbeitskreise, wie der Gruppe „Taxi-Zukunft“ über Themen und kontroverse Standpunkte, den „Outsidern“ berichten? Bin ich hier nicht in einer Demokratie und bin ich etwa der einzige?

Welchen Schaden richtet Jemand an, der aus einem solchen Arbeitskreis „Insiderwissen“ berichtet? Lauft weg liebe Kollegen und Kolleginnen, es sind die Aliens! Lach!

Richtet er Glasnost an und vielleicht Perestroika?

Wenn „Insiderwissen“ zu gefährlich ist, um es den Outsidern zu berichten, ist es dann nicht sogar die Pflicht eines Mannes, der seine Position und seine Macht von den Outsidern nur geliehen bekommen hat, darüber zu berichten, bevor die Outsider Schaden nehmen?

Zu den Insidern zu gehören, über Geheimwissen zu verfügen, mit den Mächtigen an einem Tisch sitzen zu dürfen, sich zu einer Elite zugehörig zu fühlen, das hat einen Preis.

Und zwar Demut. Man sollte sich bewusst sein, dass man seine Position am Tisch der Mächtigen den Outsidern verdankt, denen man verantwortlich ist und zur Rechenschaft verpflichtet ist.

Wenn man diese Position nicht ausfüllt, dann sehen es alle.