Was ist bis jetzt geschehen?

Nach meiner Wahl versuchte ich vorerst alle Akteure im Gewerbe näher kennen zu lernen, wie z.B.:

Die Verbände:

  • LHT/ Landes Verband Hamburger Taxen
  • Taxi Union
  • HTV
  • Verband der Taxi-Mehrwagen-Unternehmer e.V. (MUV) 

Die Behörden:

  • BWVI ist die Aufsichtsbehörde oder besser als Taxi Behörde bekannt 
    Handelskammer Hamburg 

Vermittlungs-Betriebe:

  • Mytaxi
  • Hansa Funk
  • Taxi Hamburg / Autoruf
  • Alstertaler Funk
  • Bergedorfer Funk
  • Blankeneser Funk
  • Harburger Funk
  • Das Taxi Funk

Alle diese Akteure befanden sich schon zusammen in einer so genannten Arbeitsgruppe seit 18 Monaten und versuchten ein Papier fertigzustellen, welches Dreijahresstrategie (15 Punkte Papier) hieß und für die Zukunft des Taxi Gewerbes verfasst werden sollte.

Liebe Kollegen und Kolleginnen seit 18 Monaten waren all diese Personen nicht in der Lage so ein Papier fertigzustellen und bis heute kennt niemand im Gewerbe, zumindest die Mehrheit, was es ist oder worum es sich handelt!

Die Handelskammer, Herr Ritter BWVI und der Herr Grün vom HTV waren für mich so ziemlich die wenigen, die bei der Verfassung dieses Papiers am meisten geleistet haben.

Ich nenne nunmehr die 15 Punkte, um die es hier ging und würde es gerne mit Euch weiterhin fertigstellen wollen, wenn es freiwillige gibt die sich verpflichtet fühlen so ein Zukunftspapier zu verfassen, Bitte meldet Euch doch bei mir persönlich. Die Inhalte der einzelnen Punkte schreibe ich jetzt nicht dazu, da es den Rahmen der Lesbarkeit sprengen würde.

Ich glaube auch nach der Veröffentlichung dieses Papiers von mir ist Ärger vorprogrammiert aber ich halte es nur für fair und hoffe, dass es weiter geht!

Hier die Punkte:

  1. Taxiposten
  2. Tarifstruktur an Mindestlohngesetz anpassen
  3. Einführung eines abgesenkten ,,Mittags-„Tarifs
  4. Angebot von Festpreisen für Taxifahrten
  5. Zusätzliche Taxis für die Beförderung im Rollstuhl (Inklusionstaxi)
  6. BWVI und Taxigewerbe forcieren Einsatz von Elektro- und Umwelttaxis
  7. Flächige Einführung von bargeldlosen Zahlungsmöglichkeiten in Hamburger Taxis
  8. Verstärkung von Schulungs- Qualifizierungs- Angeboten
  9. Bedarfsprüfung für die Fortsetzung der Qualitätsoffensive am Flughafen
  10. Gespräche mit der Hamburger Verkehrsverbund GmbH (HVV) 
  11. Gespräche mit der Hamburger Tourismus GmbH (HHT)
  12. Informationsveranstaltungen für das Hamburger Taxigewerbe
  13. Vereinfachte Kostentabelle
  14. Jährliche Evaluation (Bewertung)der Auswirkungen der Maßnahmen
  15. Kommission (Eine gewählte Gruppe für die Überwachung),, Zukunft Taxigewerbe“ 

Ich muss gestehen ich war sehr positiv überrascht, dass es so eine Zusammenarbeit bereits existierte aber seit über 18 Monaten muss so was doch in das Gewerbe kommuniziert werden. Warum all diese beteiligten Gremien sich davon gedrückt haben verstehe ich bis heute nicht!

In einer weiteren Sitzung, die auch sehr positiv zu beurteilen ist, die ARGE genannt, trafen sich die Verbände zusammen um über gemeinsame Themen im Taxi Gewerbe zu diskutieren.

Hier kam nach meiner Meinung nichts Konstruktives zustande, so dass es im Gewerbe eine Kollektivbildung zum Erscheinen kam.

Ich erinnere mich auf eine Frage von mir;

Wie es wäre wenn vor dem bevorstehenden Problemen, ob es möglich wäre das  die Verbände gemeinsam aufträten würden, damit das Taxi Gewerbe besser und effektiver informiert wird, bekam mich wenig Interesse entgegenkommen und sogar eine Antwort bzw. Äußerung die für mich unfassbar war, ich zitiere ,, Wie soll man  in den eigenen Verbänden es den Mitgliedern erklären, dass man mit konkurrierenden Verbänden in gemeinsamer Sache zusammen arbeitet“ !  

Wie immer im Gewerbe ging es um Intrigen und persönliche Anerkennung.

Ich kann Euch nicht genug erzählen was für eine Schlammschlacht unter den Akteuren stattfand, ich fragte mich immer wieder worum geht es hier, um den Sachverhalt oder um die Personen, die so fest an Ihren Positionen sich festgeklammert hatten.

Leute, wir müssen reden!